ABOUT

Als die Indie-Pop-Hopefuls Matija 2017 mit „Are We An Electric Generation Falling Apart?“ debütieren, sind sie blutjung. Dennoch spielen sie zu diesem Zeitpunkt bereits seit sechs Jahren zusammen. Ein Glücksfall, der das Album zu einem der spannendsten Indie-Einstände des Jahres macht. Und Matija zum Phänomen. Lässig und voller Gefühl ist ihre Musik, mal fiebrig, mal melancholisch, gerne auch grenzenlos ekstatisch und schwebend, getragen von Matija Kovacs weicher, androgyner und sinnlicher Stimme. Eine Stimme, mit der man Musikgeschichte schreibt. Indie Pop, wie sie ihn spielen, kennt man kaum aus Deutschland – und verortet die Münchener eher bei Bands wie Foals, Two Door Cinema Club oder The Mars Volta. Drei Jahre später hat man ein neues Album aufgenommen. Schwärmerischer, bittersüßer Indie Pop ist weiterhin ihr Anker. Klassik, Pop, Hip-Hop oder French House sind aber nur einige der Aromen, an denen sich Matija versucht haben. Offenkundig wird das schon in der ersten Single „absolutelynothing (today)“, einer federleichten Indie-Ballade mit Beatles-Harmonien und bemerkenswerter Gitarrenarbeit. Aus einer jungen Band, die sich finden musste und ausprobieren wollte, ist eine homogene Einheit geworden. Matija sind mehr als nur Musik, wollen Ruhepol und Katalysator für ein neues Miteinander sein, ein Zugeständnis an Liebe und Empathie. Sie wollen offen sein für alles und jeden, das musikalische Äquivalent zu einem Land für alle. Ohne Zäune, ohne Grenzen. Später im Jahr wird ihr neues Album ein großes Ausrufezeichen hinter diese Aussage setzen. Und bis es so weit ist, werden wir reichlich Gelegenheit haben, dieses außergewöhnliche Trio live zu erleben.

Björn Springorum

When Munich’s indie pop darlings Matija appeared on the scene with their precious 2017 debut “Are We An Electric Generation Falling Apart?” for Clouds Hill Recordings, they were so young you could hardly believe they had been playing together for six years already. This windfall made the album become one of the most exciting indie debuts of the year. And Matija a straightaway phenomenon. Their music is both nonchalant and brimful with emotions, sometimes bordering on the feverish, sometimes giving in to bittersweet melancholy only to become breathlessly ecstatic and weightless around the next bend, all borne by front dandy Matija’s soft, androgynous, sensual yet powerful voice. A voice ready to write music history. Their sublime brand of indie pop, however, is very rare in Germany and more at home in the fairways of Foals, Two Door Cinema Club or The Mars Volta. Now, three years later, they have recorded a new album. Rapturously, bittersweet indie pop continues to be their innermost anchor. That said, though, it’s not unusual for their new songs to contain traces of classical music, hip-hop or french house. That much becomes apparent already in their first single “absolutelynothing (today)”, a light-as-a-feather, melancholic indie ballad with Beatles harmonies and some remarkable guitar work. What set out as a young band eager to find itself became a homogenous unit. Matija are about more than just music, hoisting the colours of love, empathy and a new togetherness. They want to be open to everyone and everything, a musical equivalent to a land of the free. Without fences, without borders. Later that year, their new record will set a huge exclamation mark behind this statement. Until then, there will be numerous possibilities to catch that trio extraordinaire live on stage.

Björn Springorum

MEDIA

CONTACT