ABOUT

The years of plenty have passed. Nothing is as it was in the late nineties when sensational Indie newcomers with dangerously attractive and charismatic frontmen came flying around the corner every other month or so. This era is over, it's icons have fallen. Then suddenly, out of nowhere, a brazenly talented, brazenly attractive, brazenly charismatic young man steps into the light. A young man that could barely walk in the late nineties. And at long last, time stands still once again. In an age when most other boy's heads are brimful with nonsense, wasting their youth on parties, parties and parties, Matija Kovac already knows exactly what he wants. Music. All he wants to do is music. He wants to tear down walls as a lead singer, wants to climb dazzling heights, wants to gather and move as many people as possible. For a long time now, he's had the neccessary munition to do so: Charisma, stage presence, stunning looks and a voice you can't forget. You don't want to forget. With hardly 20, he's en route to becoming an Indie icon. You know, one of those androgynous dandies that made the Alternative music of the past 20 years so exciting in the first place. Matija is brimming with potential. Cool? Yes, but not presumptuous. Attractive? Yes, but no slick poster boy. Talented? Yes, but... Hell, no but! This fierce young man is making music with every fibre of his body since 2011. He already proved his prowess in London, Vienna, Hamburg and Berlin, playing alongside acts like Wanda, Kensington, The 1975 or Catfish and the Bottlemen. We know now, however, that this was only the beginning. It's Indie harvest time – on a grand scale, with no false modesty and the hugest songs imaginable. „I always wanted my music to be authentic and real“, Matija explains the name of his project. „It was supposed to sound fresh, untypical.“ He found what he was looking for in his own name. His mother is from Germany, his father from Slovenia, he grew up between two cultures. „It made sense to choose that name“, he recalls. Intimate music like his should bear an intimate name. Sometimes, it's as easy as that. The natural, self-assured and oblivious way he uses his silken, unique voice quickly raises the suspicion that we're dealing with a trained vocalist here. You know, an early musical education, singing classes and all that. This, however, couldn't be further from the truth! „When I was five years old I started playing the recorder“, he states. The recorder! Of all things! Sheer horror for most pupils, the start of a burning passion for him. „I slowly grew into playing baroque and renaissance music and played it for a long time. When I was 16 years old, I started to discover Alternative music and Blues.“ A teenagers' revelation from which he was never to recover. „This music touched me so incredibly that I wanted to play that music exclusively.“ He went away from classical music. And made plans for world domination, for a wholesome exorcisom through music. These plans have come a long way. The neat youngster turned into an Indie phenomenon, a rare treasure chest in todays' music that doesn't follow trends and still believes in music's ability to unite us. „I want to be proud of the art I created and I want to be happy with the music I have written“, he underlines. Guided by libertines like David Bowie or Andy Warhol, Matija wants to tear down the walls of profanity with his art. Additionally inspired by Radiohead, Foals or Lana del Rey and lyrically influenced by Rap poet Wiz Khalifa, Matija creates his very own niche, a bacchanalian, weightless and bittersweet Indie Elysium with it's unique set of rules.But that's not all. There is something that sets Matija apart from all those hedonistic Indie kids out there.

True, also his striking voice emphasizes the importance of the moment and the sheer wonder of our existence. He does not, however, lose himself in excessive party paroles or shibboleth about sweat-drenched sheets and white powder. Matija, you cannot help but realise quickly, is an aesthete, a gentleman, a poet. „Everything is flying by so rapidly that we tend to forget to take a moment to listen to our inner voices“, he muses. „On this record I sing about close friends fading away, about a whole generation stuck on social media. This is making me really sad. But don't you worry“, he points out, grinning impishly, „love is on the record as well. But you gotta look for it.“ His message might the same as John Lennon's. A fact that doesn't make it any less important. Quite the contrary: „If we'd all try to let love and music guide our ways, and I know how cheeky that sounds, we can actually make a change.“ Matija is living by this code in the most unpretentious and credible way. He also conveys it with his songs that unite crystal clear and fleeting guitars with an ocean of warm synthesizer sounds and a concise drum beat – a pure, mellow and wide sound carried by his extraordinary voice. With a little passionate help of producer Johann Scherer and a well-rehearsed band supporting and accompanying him for years now, he marries euphoria with melancholy, thus creating something new, something thrilling. Something for the here and now, for a new beginning. Once plunged into this iridescent ocean of dreamlike desire, you don't want to come up for air anymore. There's simply too much to discover. The floating, melancholic nostalgia of the first single „Song for Celine“ carries a dreamy shoegaze momentum, „5th Avenue“ is a funky upbeat song with ecstatic melodies which Mando Diao would kill for these days, „Justify Your Love“ is a desperate love song, „Katie“ is carried by retro synthesizers and a throbbing beat, „Modern Girl“ feeds off a tasty groove and an exceptional vocal performance, „Mexico“ is a soulful Blues telling of faraway places, of wanderlust and solitude. Whatever it is Matija clads his songs in: The result is always a touching, authentic, vivid piece of music. Add to this said young man on a stage, quite comfortable carrying his heart on his sleeve and underlining beauty, significance and passion even in the eyes of a mad world, the only fair judgement is that we are in the presence of something truly unique. Encounters like these have become increasingly rare. Let's hold on to them.

Erster Akt. „Die Vorgeschichte“

Die fetten Indie-Jahre in den späten Neunzigern, als quasi monatlich eine sensationelle neue Band mit höllischem Charisma um die Ecke kam, sind vorbei. Wir schreiben das Jahr 2017. Die Popkultur ist zersplittert, diffus, wesentlich schnelllebiger als noch vor wenigen Jahren. Der Money Boy-Witz hat sich längst verselbstständigt, heißt jetzt Cloud Rap und ist zum eigenständigen Genre gemorpht. Die Halbwertszeit von Trends ist in Zeiten von Virals, Memes, Apps und Co. kurz geworden. „I bims“ wird noch bevor dieser Text zu Ende geschrieben ist, wieder out sein. Die Welt teilt sich in reddit-Leser und nicht-reddit-Leser. Frank Spilker versteht den Underground nicht mehr. Die Gitarre gilt unter Kids nicht mehr als das aller-coolste Instrument.

Das Ensemble tritt auf. Eine talentierte, charismatische junge Band erscheint im Rampenlicht. Vier Jungs, die damals kaum laufen konnten. Vier junge Männer, die sich ihr halbes Leben lang kennen. Zusammen zur Schule gegangen sind, auf Partys und im Club als Gang auftreten. Die meiste Zeit verbringen die vier Anfang Zwanzigjährigen allerdings im Proberaum und Tourbus.

Wie bei den meisten Bands anfangs, wird gecovert, aber bereits Titel von Hendrix, Led Zeppelin sogar Pink Floyd und solcherlei progressive Sachen. Die vier Musiker sind keine Laien, die musikalische Früherziehung kommt zum Tragen. Folglich ist es der Band bald erlaubt, eigene Stücke zu schreiben. Sie schreiben viel und verwerfen viel. Ausdauer und Lust an der Sache schärft ihr kompositorisches Talent. Damals heißen sie noch „The Capitols“.

Es dauert nicht lange bis die junge Band erste Erfolge verbucht, einen ersten kleinen Indie-Deal unterschreibt, schnell vor 1000 und mehr Leuten spielt, von den Medien wahrgenommen wird, das erste Mal im Fernsehen auftritt, die ersten großen Festivals spielt.

Dann tritt im Jahr 2016 die große Plattenfirma auf den Plan. Ein längerer Studioaufenthalt in den Hamburger Clouds Hill Recording Studios wird zur Zäsur: Aus den Capitols wird Matija.

Zweiter Akt. „Die Transformation“

Wir wollten keinen künstlichen Namen mehr tragen, es sollte etwas Persönliches sein.“

Matija, der Vorname des Sängers mit deutschen und slowenischen Wurzeln, wird zum Bandnamen. Klingt nicht deutsch, klingt nicht englisch, klingt eher international und erklärt sich vor dem Hintergrund, dass ohnehin viele internationale Einflüsse bei Matija eine Rolle spielen. Slowenien, die Slowakei, Jordanien, die USA, Hamburg und nicht zuletzt München sind Zutaten in dem Konglomerat, das die Band ausmacht.

Zu Matija Kovac (Vocals, Rhythmusgitarre und elektrische Blockflöte) gesellen sich Jan Salgovic (Leadgitarre, Synthesizer, Fender Rhodes), Johann Blake (Bass, Synthesizer, Backing Vocals) und Sami Salman (Drums, Percussion). Matija ist eine dieser Bands, in der jeder jedes Instrument spielt.

Wir möchten immer alle glücklich mit unseren Songs sein“, betont das Quartett. „Das geht mal schneller, mal dauert es länger“, sagen sie glaubhaft unaufgeregt. Dafür gibt es die Band auch einfach schon zu lange, man hat diverse Höhen und Tiefen bereits hinter sich. Trotz des jungen Alters der Protagonisten kann man sich auf einen langjährigen Erfahrungsschatz berufen.

Seit 2011 spielte die Band in London, Wien, Hamburg und Berlin; teilten sich Bühnen mit Wanda, Kensington, The 1975 und Catfish And The Bottlemen.

Dritter Akt. „Die Agenda“

Inspiriert von Freidenkern wie Bowie oder Warhol möchten sie „die Mauer der Normalität“ durchbrechen. Mit Einflüssen von Radiohead, Foals oder Lana Del Rey und lyrisch bisweilen von der HipHop-Poesie eines Kendrick Lamar geprägt.

Heute geht alles so schnell, dass wir verlernt haben, auf unsere innere Stimme zu hören“, erklärt Sänger Matija. „Auf diesem Album erzählen wir von einer Generation, die in sozialen Netzwerken verkümmert und sich trotzdem nah ist“, er lächelt scheu, traut sich den Satz kaum zu vervollständigen: „Es gibt Verlust und Liebe auf dem Album. Man kann beides finden.“

Gemeinsam mit Produzent Johann Scheerer (u.a. Peter Doherty, Bosnian Rainbows) gelingt der Balanceakt bei den vielseitigen und unterschiedlichen Stücken einen roten Faden beizubehalten. Schwer zu sagen, was genau alles zusammenhält. Vermutlich die Stimme von Matija. Vielleicht die Virtuosität der Band. Wahrscheinlich beides.

Es gibt so viel zu entdecken: Die schwebende Nostalgie der ersten Single „Song For Celine“ trägt verträumtes Shoegaze-Momentum in sich, hinter „5th Avenue“ verbirgt sich Upbeat-Funk, „White Socks“ ist Indie-Disko, „Justify Your Love“ ein verzweifeltes Liebeslied, „Hello My Creator“ thematisiert das Aufwachsen in einer Patchwork-Familie und „Mexico“ ist ein seelenvoller Blues, der Weite, Einsamkeit und Fernweh atmet.

Das Wort Eklektizismus drängt sich auf. Typisch für eine Generation, die mit dem Internet aufgewachsen ist und für die der Zugriff auf den kompletten Musikkatalog eine Selbstverständlichkeit ist. Junge Menschen, die sowohl den hippesten neuen Scheiß kennen und sich geleichzeitig durch den Beatles-Katalog gearbeitet haben. Vielleicht klingt es deshalb wie John Lennon, wenn Matija ergänzt: „Wenn wir versuchen würden, uns von Liebe und Musik leiten zu lassen, könnten wir einen Unterschied machen. Und ja“, ergänzt er, „ich weiß, wie abgedroschen das klingt.“

Musik ist mehr als nur Töne. Musik ist visuell und durchaus ideologisch. Kann Mode sein, kann Eskapismus sein, kann kulturelle und soziale Brücken schlagen. Die Macht der Kunst spielt bei Matija eine nicht zu unterschätzende Rolle. Matija sind Ästheten, Gentlemen, junge Meister, Freidenker, Punks, androgyne Dandys und Streber.

„Song for Celine“ erscheint am 12. Mai.

Das Debütalbum von Matija erscheint im Herbst 2017.

CONCERTS

VIDEO